Etwas Exotik im Haar?

Bei Haaröl muss ich unweigerlich an Tahiti denken. An den Geruch von Kokos und exotischen Blüten und natürlich Südseestrände. Doch Haaröl ist eigentlich das Haarprodukt, wenn wir uns die verschiedenen Kulturen rund um den Erdball ansehen:

  • Arganöl im nordafrikanischen Raum
  • Kokosöl bzw. Tiaréöl im südpazifischen Raum
  • diverse Haarpomaden im europäischen Raum (die mitunter aus Speck gewonnen wurden)

Langes, schönes Haar gilt (heute noch immer) als Symbol für Vitalität, Jugend und Schönheit, nicht umsonst trägt Rapunzel langes, seidiges Haar. Schneewittchen sticht durch Pechschwarzes Haar hervor, während Goldmarie die Schönheitsindustrie locker ankurbeln könnte.

Nachdem ich selbst ein Lockenkopf bin, immer wieder gerne verschiedene Haarpflegeprodukte ausprobiere und Haaröl toll finde, habe ich hier einige getestet. An dieser Stelle: Danke an Libuté, die mich so großartig unterstützen!

IMG_1542

Vor einiger Zeit habe ich ja ein riesiges Willkommenspaket von Libuté bekommen und mitunter waren die Öle von von Orofluido* und Moroccanoil Light* drinnen.

Die anderen Öle stammen aus diversen Boxen. Unter anderem aus der Look Fantastic Box, die ich aber im Moment nicht mehr beziehe, weil ich endlich alles andere aufbrauchen möchte.

Vorweg möchte ich Euch noch sagen, dass ich kein Experte bei Inhaltsstoffen bin, deswegen kann ich Euch keine Empfehlung ausgeben, welches Produkt nun die wenigsten Silikone, etc enthält. Ich richte mich alleine nach meinem persönlichen Eindruck bei der Anwendung.

Nun zu den Ölen…

Welches wollt ihr zuerst entdecken? Ich tippe mal stark auf das Morccanoil.

Moroccanoil

Hier habe ich zwei Versionen, eine Light und eine normale Variante. Ideal sind die kleinen Fläschchen von 25 ml, weil man sie perfekt auf Urlaub mitnehmen kann. Deswegen schätze ich unter anderem Luxusgrößen (ihr wisst schon diese größeren Proben) so sehr. Sie passen perfekt in jedes Reisegepäck und bestehen sogar meist den Security Check am Flughafen, wenn sie unter 100 ml sind. 😀

Also nun zu Moroccanoil Light*: Es soll für feines oder hell-coloriertes Haar sein und als Leave-in angewendet werden. Den Geruch empfinde ich als sehr angenehm und auch die Handhabung. Alles funktioniert ganz gut, nur meine Haare sind relativ dick und so brauche ich etwas mehr davon, um den gleichen Effekt zu erzielen wie mit der normalen Variante von Moroccanoil.

Die normale Variante des Moroccanoil (ja, mittlerweile kann ich dieses schwierige Wort auch schreiben) ist deutlich zähflüssiger und so wie auch sein leichterer Bruder eine Leave-In Pflege. Für meine dicken Locken ist es wesentlich besser geeignet als die Light Version und ich verwende es dann und wann mal auch als Haarmaske, indem ich es vor dem Waschen einige Minuten einwirken lasse.

IMG_1536

In meiner letzten Urlaubs-Beauty-Case Beiträge habe ich bereits darüber berichtet: genau – über das Orofluido*.

Das Orofluido* durfte mit auf Urlaub und ich mag es sehr, sehr gern. Einer meiner Lieblinge bis jetzt. Ich hatte eine Luxusgröße von 5ml zum Probieren und hatte es mehrere Wochen im Test und es ist immer noch mehr als halbvoll. Das spricht wohl für die geringe Menge, die man von diesem Produkt braucht. Der Geruch ist deutlich vanilliger als der von Moroccanoil, die Farbe eher golden, wie der Name schon sagt. (Orofluido – soll das Bild von flüssigem Gold suggerieren).

Die Anwendung ist ähnlich dem Moroccanoil und auch das „flüssige Gold“ nehme ich ganz gern als Haartreatment. Die Haare greifen sich ungeheuer geschmeidig an und sind für diese Zuwendung nach Baden im Meer bzw. Chlorwasser sehr dankbar.

IMG_1539

Kann ich einen großen Unterschied zu Moroccanoil feststellen?

Nun, Moroccanoil beinhaltet ein gewisses Image von Luxus und Jetsetter Lifestyle, während Orofluido für mich vorher vollkommen unbekannt war. Ich mag beide gern und wenn mir der Kopf mal nach etwas mehr Luxus steht, dürfen ein paar Tropfen Moroccanoil dies gern befriedigen.

Die Konsistenz, der Geruch und die Wirkung finde ich bei beiden Ölen wirklich top. (Nochmals an dieser Stelle für alle Inhaltsstoffe-Kenner: ich kenne mich mit Inhaltsstoffen so gar nicht aus und habe nur auf die Wirkung bei meinem Haar geachtet).

Nun zu einem Produkt, mit dem ich nicht wirklich zurecht komme, wobei es wohl einfach an meiner Haarstruktur liegen mag, da es eher für einen sleeken Look geeignet sein soll. Tja, so etwas werde ich bei meinen starken Naturlocken wohl eher nicht mehr erreichen. Ich rede vom Bamboo Kendi Oil. Es handelt sich hierbei um ein Trockenöl, das sehr schnell einziehen soll und mit einem praktischen Sprühknopf versehen ist.

Für glatte Haare ist es sicherlich wunderbar geeignet, zudem hier auch noch extra angeführt ist, dass es frei von Parabenen, Sulfaten, Phthalaten und synthetischer Farbe ist.

Ich werde das Fläschchen aufbrauchen, aber es wohl nicht mehr nachkaufen.

IMG_1538

Ganz ein anderes Produkt ist das Elixir Ultime von Kérastase, wobei ich zwei Varianten davon aus verschiedenen Boxen habe: das Elixir Ultime Oléo-Complexe und das Elixir Ultime Oléo-Complexe mit Moringa.

Diese beiden Produkte waren für mich die ersten, die etwas mit dem Mythos Haaröl zu tun hatten und die ich ausprobierte. Beide Produkte wirken ölig von der Konsistenz her und die 50 ml Luxusproben sind mit einem Pumpspender versehen, was die Dosierung einfach macht.

Bei beiden ist der Duft hervorragend, wobei das „normale“ Elixir Ultime eher nussig riecht und für alle Haartypen geeignet ist. Die Anwendung ist ähnlich wie bei den anderen Ölen. Es kann entweder als Pflege vor dem Waschen ins Haar gegeben werden, oder als Finishing oder tägliche Pflege verwendet werden.

Ich verwende es besonders oft als Finishing, da hier der Effekt besonders schön zu sehen ist.

Die Moringa Variante soll besonders für geschädigtes und trockenes Haar sein. Wobei ich gestehen muss, dass ich keinen großen Unterschied zwischen diesen beiden Varianten feststellen kann. Lediglich der Moringa-Geruch sagt mir noch mehr zu.

IMG_1537

IMG_1540

IMG_1535

IMG_1541

Wollt Ihr noch einen anderen Beitrag zum Thema Haarpflege lesen: Klickt einfach hier.

Als Libuté Hummingbird halte ich euch gern über meine Haarroutine am Laufenden und demnächst werde ich wohl wieder eine Farbauffrischung brauchen… Ich warte nur, dass das Wetter nicht so heiß ist, denn sonst kann ich den Friseurbesuch gar nicht genießen.

medallien-v2.2

Habt ihr schon Haaröl in euer Pflegeritual eingebaut oder seid ihr noch am Entdecken?

Mit freundlicher Unterstützung von Libuté! Vielen, vielen Dank!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s