Lip Stories Teil 8: Eine Chimäre namens Wicked Pink (Estée Lauder Liquid Lip Potion)

Wie bereits im letzten Beitrag erwähnt, öffnete vor kurzem eine Filiale des Müller Konzerns bei mir in der Nähe … natürlich musste ich diesen Müller auch gleich erkunden.

 

Mit dem Vorsatz nichts zu kaufen, schnüffelten Karinista und ich uns durch die Parfümregale. Und ich entdeckte Marc Jacobs‘ neuen Duft, der mit seinem flaschengrünen Flakon einer Damentasche ähnelt. Und nein, dieses Schmuckstück ziert leider nicht mein Parfümregal.

 

Trotz meiner Antikauf Haltung machte mich Karinista noch auf die Estée Lauder Lippenstifte aufmerksam, sie schwärmt absolut für diese Schmuckstücke und ich stellte im Handumdrehen fest, dass ich Lipglosse eigentlich gar nicht mag…. die kleben sofort an den Haaren, die Haare auf der Brille und der Lipgloss lässt mich alles durch eine rosa Brille sehen. Jaja, aber nicht, dass ich verliebt wäre.

 

Tja und dann folgte mein Griff zu meinem herkömmlichen Beauty Schema und Beuteschema: ein koralliges Pink mit einem Hauch Flamingo, verpackt in einer edlen marineblauen und goldenen Hülse. Eh klar, die Rede kann nur von Estée Lauder sein. Nämlich von den Liquid Lipsticks von Estée Lauder – auch Envy Liquid oder Pure Color Envy Liquid Lip Potion genannt. Dieser kleine Verführer in Lippenstiftform entpuppt sich bei näherer Betrachtung nämlich als Mittelding zwischen Lipgloss und Lippenstift. Meine ausgewählte Farbe heißt übrigens: Wicked Sweet.

 

Wicked Sweet, darunter stelle ich mir eher ein klebriges, verführerisches Pink vor, mit einem Hauch von Gefahr, mit einem Hauch Verführung und Sexappeal. Genau so würde ich auch den Farbton der Chimäre nennen.

 

Bei dieser Farbe sehe ich eine junge, toughe Frau vor mir, die weiß, wie der Hase läuft, die gleichzeitig weich und willensstark ist, die sich nimmt, was sie möchte und die mit einem Augenzwinkern alle nach ihrer Pfeife tanzen lässt. Wicked Pink gehört auf eine Party, wie auch in ein Büro, doch nur, um alle Blicke auf die Lippen zu ziehen.

Der Auftrag, ja der Auftrag … das stellt für mich das einzige Mysterium dar, das ich Euch ein wenig entschlüsseln möchte: Mein Tip besteht aus einem nudefarbenen Lipliner. Damit verflüchtigt sich die Lip Potion nicht so schnell. Der abgeschrägte Filzaplikator macht das Auftragen auf sicherlich leichter, doch die wahre Schwierigkeit besteht für mich darin, die Farbe in einer gleichbleibenden Deckung aufzutragen. Doch ich werde darin immer besser und darf nicht in Eile sein.

 

Wie geht ihr mit solchen kleinen Schwierigkeiten um? Habt ihr vielleicht ein paar Tipps für mich?

Hat Euch der Beitrag gefallen? Ihr könnt mir entweder ein Like hinterlassen oder Euch durch meine anderen Lip Stories Beiträge klicken.

Hier findet ihr die anderen Lip Stories Beiträge:

Lip Stories Teil 1

Lip Stories Teil 2

Lip Stories Teil 3

Lip Stories Teil 3 1/2

Lip Stories Teil 4

Lip Stories Teil 5

Lip Stories Teil 6

Teil 7 ist eigentlich Lip Stories Teil 3 1/2 – ich weiß ich kann nicht zählen … doch jetzt sind wir offiziell bei Teil 8 😉 Und weiter geht es mit Teil 9 – demnächst …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s