Ein Lockenkopf berichtet: Curvaceous von Redken

Nieselwetter wie heute, das bedeutet für meine Locken immer doppelte Freude, denn sie kräuseln sich wie verrückt zusammen und sind nicht immer leicht zu frisieren.

Dem Abhilfe schafft Redken mit Curvaceaous * (bei dem Produktnamen tu ich mir immer noch etwas schwer, mich nicht zu vertippen). Curvaceous ist extra für Lockenköpfe entwickelt worden und soll helfen, die Locken ins hübsche, gepflegten Ringeln zu verwandeln. So weit so gut, das versprechen fast alle Lockenpflegeserien.

 

Damit ich Euch ausführlich berichten kann, wie es mir in den letzten fünf Wochen mit Redken und Curvaceaous erging, habe ich es ausgiebig getestet. Ich durfte mir dieses Produkt von Redken bei Libuté aussuchen, einem wirklich tollen Online-Shop, von dem ich schon hier und hier berichtet habe.

 

Curvaceous ist eine Pflegelinie für empfindliche Kopfhaut und Haare, ohne Sulfate und Parabene, zumindest steht dies auf der Shampoo Flasche drauf. Geeignet ist Curvaceous für alle Lockentypen, somit auf für meine Stoppellocken. Der Curl Memory Complex, der auf Zuckerkristallen aufgebaut ist, reguliert den Feuchtigkeitsgehalt der Locken. Wie das chemisch funktioniert, kann ich Euch leider nicht erklären, doch Redken wirbt damit. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen, so bin ich sehr zufrieden mit den Produkten und kann sie wirklich weiterempfehlen.

 

IMG_1098IMG_1097IMG_1099IMG_1094IMG_1092

 

Die Serie besteht aus Shampoo, das sehr leicht schäumt und sehr ergiebig ist. Der leichte Moringa Duft erinnert an das Moringa Öl, das in der Pflege enthalten ist. Der Conditioner ist ebenfalls sehr ausreichend und kann für eine bessere Pflegewirkung auch im Haar drinnen gelassen werden und muss nicht unbedingt ausgewaschen werden (eine sehr zeitsparende Möglichkeit). Anschließend gibt es auch ein Styling Produkt, das ich in das feuchte, nicht gekämmte Haar einknete. Curvaceous Ringlet heißt diese Styling Creme.

 

Meine Erfahrung mit Redken Curvaceous: Die Produkte fühlen sich auf der Haut, im Haar und bei der Anwendung ungemein sanft an, beinahe so,als würde man in einen Berg von Watte greifen. Genauso sanft reinigen und pflegen die Produkte auch mein Haar. Eine weitere Beobachtung habe ich gemacht: Ich muss mein Haar nur mehr zwei Mal pro Woche waschen, da es viel weniger nachfettet. Zudem bleiben auch meine Locken, die hübsch in die Höhe springen, viel länger in Form. Mindestens zwei Tage nach dem Waschen.

IMG_1089IMG_1100IMG_1102IMG_1107IMG_1108

Meine Tipps für einen Lockenkopf: 

 

  • Frisiere die Haare NIE nass durch.
  • Verwende immer wieder mal nährende Haarmasken.
  • Kämme die Locken nicht aus, denn das führt nur zu frizzigen Haaren und ausgefransten Spitzen.
  • Lass Dir keinen Stufenschnitt verpassen, das schaut bei Locken gleich ausgefranst aus.
  • Knete nach dem Waschen und Pflegen mit Conditioner eine Lockenpflege in das handtuchtrockene Haar.
  • Pflege von Zeit zu Zeit deine Haare mit einem Lockenprodukt (Creme oder ähnliches), denn das lässt die Locken wieder springen.

 

Herzlichen Dank an Libuté, die mir die Produkte zur Verfügung gestellt haben.

medallien-v2.2

Hat Euch der Beitrag gefallen, würde ich mich über ein Like freuen. Neue Follower (hier wird nicht gegendert) sind auf Instagram, Facebook, WordPress oder auch Pinterest immer willkommen.

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Ein Lockenkopf berichtet: Curvaceous von Redken

  1. Pingback: Aufgebraucht im November – Lavender Province

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s