Ein kleines Update aus der Box

Fast ein halbes Jahr pilgere ich drei Mal in der Woche in die Box, gemeint ist die Crossfit Box. Mit einem kurzen Intermezzo, als mich meine Lungenentzündung um gefühlte Jahre zurückwarf, bin ich jetzt wieder voll motiviert dabei Push Ups, Pull Ups und Burpees zu machen. Ja, alles freiwillig.

 

Kann ich einen Unterschied sehen? 

Ja, auf jeden Fall. Sogar meiner Familie ist es sehr stark aufgefallen, wie sehr sich mein Körper verändert hat. Meine Beine sind tatsächlich schlanker geworden, die Schultern und Oberarme muskulöser, die kleine Speckschicht am Bauch ist fast vollkommen verschwunden.

Wie geht es mir in der Box? 

Zuerst mal, ich muss mich eigentlich kaum überwinden, meine Sachen zusammen zu packen und zur Box zu radeln. Im Gegenteil, ich werde leicht ungeduldig, wenn ich vier Tage nicht zu einem Workout gekommen bin.

Wird der Muskelkater leichter? 

Ja, auf jeden Fall. Zu Beginn hatte ich nach jeder Stunde einen fürchterlichen Muskelkater. Jeder Muskel schmerzte und jede Faser schien nach Erholung zu ächzen. Aber mittlerweile habe ich sehr selten einen Muskelkater, vielleicht mal ein kleines bißchen, wenn das WOD (Work Out of the Day) sehr anstrengend war.

 

Mit der Zeit habe ich meinen Körper und den Rhythmus, den er verlangt besser kennengelernt. Für mich ist es zu Beispiel ideal am Nachmittag oder in der Früh zum Crossfit zu gehen. Gehe ich zu spät am Abend habe ich manchmal Schwierigkeiten beim Einschlafen, weil mein Körper noch so im Power Modus ist.

Mein Asthma ist so gut wie weg und ich habe kaum noch Probleme keine Luft mehr zu bekommen. Auch der Appetit auf viele Süßigkeiten wurde wirklich weniger, immer öfter greife ich einfach zu etwas Gesundem und esse lieber drei, vier, fünf Nüsse oder mal eine Banane, wenn es wirklich etwas Süßes sein muss.

 

Sehr motivierend sind die riesigen Fortschritte: 

  • Box Jumps: waren ein Ding der Unmöglichkeit für mich… das heißt, man springt aus dem Stand auf eine Holzbox, die ungefähr 80 cm hat. Damit mir das gelingt, habe ich mich selbst überlistet, indem ich mir die schweren Gewichtsscheiben übereinander gestapelt habe und sie kontinuierlich erhöht habe – so lange, bis ich sogar höher war, als eine Holzbox hoch ist.
  • Handstand und Kopfstand: Bereits zu Schulzeiten hatte ich Angst vor diesen Übungen, bis ich endlich in eine Gymnastics Stunde der Crossfit Box ging und Schritt für Schritt übte. Im Moment klappt es gegen die Wand – doch ist das schon ein riesiger Fortschritt für mich.
  • Deadlift und Cleans: Das Gewichtheben ist eine meiner liebsten Übungen beim Crossfit. Mir macht es sogar richtig Spaß und die Motivation bleibt dabei. Konnte ich anfangs gerade mal 20 kg für die Deadlifts auf meine Langhantel packen, schaffte ich letztens 60 kg. Also ein beachtlicher Fortschritt.

 

Verändert hat sich auch meine Shopping Routine: Habe ich vorher eher nach hübschen Sachen Ausschau gehalten, bin ich jetzt meist auf der Suche nach bequemen Sporthosen und Sportoberteilen. 😉

 

Auf jeden Fall will ich dabei bleiben, denn ich merke ja die Fortschritte.

 

Hat Euch der Beitrag gefallen, würde ich mich über ein Like freuen, auch neue Follower auf Instagram, FB, WordPress oder Bloglovin sind stets willkommen.

 

IMG_2411

Advertisements

Ein Gedanke zu “Ein kleines Update aus der Box

  1. Huhu, toller Post. Ja die Motivation- aber gut, dass es bei dir geklappt hat. Ich finde mit dem richtigen Outfit macht es auch gleich viel mehr spaß 😉
    Bleib am Ball und viel Erfolg.
    Tascha
    taschasdailyattitude.blogspot.de
    ps_ ich folge dir jetzt mal 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s