Erinnerungen an die Wüste: Mojave Ghost von Byredo

Nicht nur die Desert Dusk, sondern auch der Duft Mojave Ghost von Byredo erinnert mich an die Wüste. Aktuell ist es wohl weniger das Meer, das mich in seinen Bann zieht, als vielmehr die unendliche Weite der Wüste.

*WERBUNG*

Dieser Artikel entstand aus einer Kooperation mit Notino Österreich, die mir den Duft zur Verfügung stellten. Herzlichen Dank dafür.

Bisher hatte ich nur in New Mexico die Möglichkeit die Wüste kennenzulernen und die Farben und Düfte aufzunehmen. Ich erinnere mich an die eisigen Nächte in der Wüste und die extremen Schwankungen zwischen Tag und Nacht. In der Wüste beeindruckte mich vor allem die extreme Stille, so wohl in der Hitze zu Mittag, als auch in den kalten Wintermonaten. Das Blut rauscht in den Ohren und nichts lenkt den Fokus ab. Bei jedem Schritt ist Vorsicht geboten, denn man könnte doch auf einen Skorpion oder eine Schlange treten.

Den Geruch würde ich als klar, frisch und reduziert beschreiben. Die wenigen kargen Kräuter dann und wann werden viel intensiver wahrgenommen, weil wir durch keine anderen Sinneseindrücke abgelenkt werden. Und die eigentümlichen Felsformationen in allen Farben betören unsere Sinne.

Die Mojave Wüste liegt im Westen der USA und erstreckt sich von Arizona, Utah bis hin nach Kalifornien und zeichnet sich durch ihre einzigartigen Joshua Trees aus. Wie gesagt habe ich es bisher noch nie so weit westlich geschafft, doch die Wüste New Mexicos rund um Albuquerque und Santa Fe ist mir noch gut in Erinnerung. Der sandige Boden, die eisige Kälte im Winter, wo minus 20 Grad keine Seltenheit sind und ein Morgenspaziergang zu einer Herausforderung wird genauso wie das Starten des Autos.

Das ist aber noch nicht die Magie, die mich so fasziniert, viel mehr ist es die Ehe und die Geschichte dieser sonderbaren Gegend, die offenbar besondere Persönlichkeiten zu formen vermag. Kennt Ihr Georgia O’Keeffe? Eine Photographin und Malerin des frühen zwanzigsten Jahrhunderts, die sich mit der Gegend um Ghost Ranch und Abiquiu so stark verbunden fühlte, dass sie immer wieder in ihren Bildern auftauchen, manchmal so abstrakt, dass man die Formen nur erahnen kann. Dennoch fängt sie die Weite und den Zauber des Landes perfekt ein.

Mindestens genauso spannend finde ich die alten indianischen Legenden von einer Bevölkerung, deren Nachfahren noch immer in Pueblos leben und die noch immer ähnliche Rituale wie vor mehreren 1000 Jahren durchführen. Oder auch die Comanches und Pawnees, die durch dieses Land zogen, bevor sie Ende des 19. Jahrhunderts nach Oklahoma siedeln mussten.

Genau dieses Zusammenspiel aus Mysteriösem und ungezähmter Natur verkörpert mein aktueller Lieblingsduft: Mojave Ghost von Byredo

Byredo hat die Einsamkeit der Wüste perfekt beschrieben, während eine zarte Verletzlichkeit mit Veilchen und einem leicht pudrigem Duft umrissen wird, zeigen uns kühle Ambra und Zedernoten eine unberührte, wilde Landschaft.

Gleichzeitig erzählt Mojave Ghost aber auch eine der unzähligen Geistergeschichten des wilden Westens, der umherwandernden Seelen, die der Wüste nachts Leben einhauchen. Der Duft ist leicht, als hätte uns ein guter Geist im Vorbeiziehen berührt und dennoch bleibt eine Spur der Berührung auf der Haut zurück. Vielschichtig und beinahe literarisch setzt sich dieser außergewöhnliche Duft in eine besondere Position in meinem Parfumregal. Es ist zudem die Erinnerung an die Erfahrungen in der Wüste und  auf der anderen Seite ein klarer Duft, der mit einer Mischung aus Eleganz und Understatement betört.

Besonders erwähnenswert ist auch das geniale Design der Byredo Düfte: Schlicht, elegant und ein Hauch Hippie. Aber seht Euch die Bilder selbst an …

11300604-6A73-49E3-9C63-B11EF29DE4EA
Byredo Mojave Ghost
EE9773FE-3469-4F5A-B341-6F128E0B8613
Byredo Mojave Ghost
BFF4388F-AB1D-4914-8BB0-A280D0C5DA42
Byredo Mojave Ghost
42741FDE-42A1-4C3B-9F3B-F2813E788A7E
Byredo Mojave Ghost

Für wen ist der Duft geeignet:

Liebhaber klarer, unabhängiger Duftnoten mit einem Hauch von Salz und Erde werden ihre Freude an dem Duft haben. Mir fällt als Vergleich CK2 ein. Oder auch die Variationen von CK Summer, die jedoch wesentlich zitroniger ausfallen.

Hier noch ein paar Eindrücke der Wüste… Mögt Ihr eigentlich mehr über meinen Trip in den Südwesten lesen? Ich könnte mir vorstellen, dass ich dazu noch eine Beitragsserie mache…

IMG_0955
Ausblick vom Fort in Santa Fe
IMG_0971
Nähe Santa Fe
IMG_0980
Cerillos
IMG_0991
Nähe Santa Fe

Hinterlasst mir doch einen kleinen Kommentar, wenn Ihr mehr über meine Reisen in die USA oder zu anderen Destinationen erfahren mögt …

Hat Euch der Kommentar gefallen, würde ich mich über ein Like freuen …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s