Urban Decay: Naked Reloaded Review

Beauty, Lidschatten, Reisen

Die Naked Paletten waren so ziemlich die ersten Paletten, die mir vor einigen Jahren auffielen und über die wirklich jeder sprach.

 

Werbung *selbstgekauft* Affiliate Link enthalten

 

Mittlerweile gibt es zahlreiche Versionen der gut durchdachten Paletten und demnächst bekommt die Naked Familie wieder Zuwachs mit der Honey Palette.

 

Nur, die ursprüngliche Urban Decay Naked Palette ist seit circa einem Jahr nicht mehr erhältlich, die Palette mit der der ganze Hype begann, wurde aus dem Sortiment genommen und durch die Naked Reloaded ersetzt.

 

Doch kann man sagen, dass die Palette ersetzt wurde? Für mich hat die Naked Reloaded ein anderes Farbspektrum aufzuweisen, ist mutiger und farbenfroher geworden. Quasi vom unsicheren Teenager zu einer erwachsenen Person.

 

Ganz toll fand ich die Naked 3, die mit Rosé und Mauvetönen begeistert. Auch die Qualität war immer ein großer Pluspunkt bei Urban Decay. Schimmertöne funktionierten und matte Farben ließen sich leicht verblenden.

 

Bei der neuen Naked Palette, sprich der Naked Reloaded wirkt alles etwas anders. Wobei anders bereits bei der Verpackung beginnt, die mit einer Art Satinstoff bezogen ist. Anfänglich war ich von dem Design nicht so begeistert, aber es liegt gut in der Hand und das Material spricht auch die Haptik an. Mit einem Griff weiß ich, dass es die Naked Reloaded Palette ist, wenn ich in meiner Schminklade wühle. Die polsterartig bezogene Hülle wirkt sehr hochwertig und der Orchideendruck auf dem Stoff gefällt mir auch sehr gut.

Auf jeden Fall wollte ich die Palette schon längere Zeit haben und habe sie dann bei Lookfantastic am günstigsten entdeckt.

Urban Decay Naked Reloaded

Urban Decay Naked Reloaded

Urban Decay Naked Reloaded Swatches

Urban Decay Naked Reloaded Swatches

 

Das Innenleben der Palette wirkt sehr harmonisch und zeigt vor allem warme Nuancen, von einem Elfenbeinweiß bis hin zu einem dunklen Ebenholzbraun. Die Farben sind matt und schimmernd (beziehungsweise leicht metallisch), während es bei den schimmernden Farben auch leichte Unterschiede in der Textur gibt.

 

Die einzelnen Farben der Naked Reloaded

 

Bribe: Ein warmes Elfenbeinweiß, matt und buttrige Konsistenz, sehr gut zu verblenden

Barley Baked: schimmerndes Goldgelb, zartes Puderkonsistenz, lässt sich gut auftragen

Angel Fire: zartes, kühles Blassrosa mit größeren Glitzerpartikeln, schwierig im Auftrag – besonders mit einem Pinsel

Retro: gedämpfter Pfirsich/ Korallenton, matt und buttrig, lässt sich sehr gut verblenden

Reputation: schimmernder Bronzeton mit kühlen Schimmerpartikeln, schwer in der Farbaufnahme

Burn: dünklerer Kupferton, schimmernd, krümelig und Fallout

End Game: dunkles Cafébraun, matt, schöner Ton im Pfännchen, leider schwierig zu verblenden

Dreamweaver: Braun mit blau/grün Pigmenten, schimmernd, schwer aufzutragen, Fallout

Destilled: bräunlicher Kupferton, eine gute Ergänzung zu Burn und Reputation, schimmernd, Fallout

Bucked: Kamelbraun, matt, sehr gut zu verblenden, buttrig weiche Textur

Boundaries: mattes, rötliches Rotbraun, sehr weich, gut zu verblenden, perfekt für die Lidfalte

Blur: heller, matter Ockerton, sehr gut zu verblenden, perfekt am Augeninnenwinkel

 

 

 

Die Farbauswahl spricht mich sehr an, allerdings haben mich manche Farben durch das Fallout doch überrascht. Ich hätte mir gewünscht, dass ein leichtes Verblenden möglich ist, ohne dass die dünkleren Farbpartikeln auf meiner Wange landen. Zudem habe ich festgestellt, dass manche Nuancen, vor allem Reputation und Burn in einer ähnlichen Varianten in der Naked Heat Palette vorkommen, während Retro sehr an die Born to Run Palette denken lässt.

Ich hätte mir auch gewünscht, dass die Farben sich mehr an der ursprünglichen Naked Palette orientieren würden.

 

Die hellen, matten Farben machen mir besonders viel Freude und Bribe eignet sich perfekt zum Setten der Lidschattenbasis. Auch am inneren Augenwinkel wirkt die Farbe richtig gut. Retro gefällt mir auch sehr, sehr gut und kommt sicherlich immer wieder zum Einsatz. Genauso finde ich Bucked und Boundaries sehr tragbar und für einen Alltagslook wunderbar geeignet.

 

Etwas schwieriger finde ich die Farbaufnahme bei den Schimmerfarben. Sowohl ein flacher Synthetikpinsel als auch ein Echthaarpinsel konnten die Farbe nicht richtig aufnehmen. Hier muss ich noch an der richtigen Pinselauswahl arbeiten oder die Finger zu Hilfe nehmen. Wobei mich besonders die Schimmerfarben von ihren Nuancen her sehr ansprechen. Ich kann mir einige schöne Herbstlooks damit vorstellen.

 

Zu Beginn fand ich die beiden größeren Pfännchen, rechts und links, etwas irritierend, aber nun finde ich, dass sie bereits Sinn machen, denn zu diesen Farben greife ich sehr häufig. Auch in meinen vorhergehenden Naked Paletten sind ähnliche Nuancen fast aufgebraucht beziehungsweise deutlich verwendet.

 

Ein Look mit der Naked Reloaded

Ein Look mit der Naked Reloaded

 

Verwendet wurden für diesen Look, der leichte Smokey Eye Tendenzen zeigt, Bribe als Puder zum Setten der Lidschattenbasis, Dreamweaver im äußeren V, Distilled über das ganze Lid verblendet und mit dem Finger Angel Fire aufgetupft. In der Lidfalte habe ich Bucked und End Game gemischt. Am unteren Augenlid habe ich End Game und Dreamweaver aufgetragen und verblendet.

Am oberen Wimpernkranz wurde noch eine Linie mit einem weichen, schwarzen Kajal gezogen, die dann ebenfalls verblendet wurde.

 

Naked Reloaded Look

Naked Reloaded Look

 

Dieses Foto ist übrigens auch kaum bearbeitet, lediglich meine kratertiefen Poren wurden etwas geglättet, aber nicht zu sehr, so dass es nicht unrealistisch wirkt. Auf jeden Fall habe ich hier mit Retro und Bucked in der Lidfalte gestartet, Reputation über das ganze Lid verteilt und Blur am inneren Augenwinkel aufgetragen und mit Barley Baked leicht verblendet. Barley Baked läuft dann über zu Reputation. Am unteren Augenlid habe ich Burn aufgetragen.

Fazit: Eine schöne in sich harmonische Farbauswahl mit einer Formulierung die nicht immer ganz leicht zu handhaben ist. Ich hätte mir bei den Schimmertönen eine bessere Haltbarkeit beziehungsweise weichere Textur gewünscht, die besser am Augenlid haftet. Allerdings sind die hellen, matten Farben sehr, sehr gut zu verblenden und lassen sich auch farbecht auftragen.

Habt Ihr die Palette schon probiert?

 

 

Ein Gedanke zu “Urban Decay: Naked Reloaded Review

  1. Super interessanter Bericht! Ich habe mir auch vor ewigkeiten meine erste naked palette gekauft. Die Farben sind wirklich sehr schön, schade dass der fallout zum Teil so groß ist, das hatte ich bei der naked 2 auch. Hilfreich war immer ein fixing Spray auf den Pinsel zu sprühen und dann erst den Lidschatten aufzutragen.

    Liebe Grüße
    Maren

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.